12. Juni 2024 | Der Tag der Sommersonnenwende ist der Höhepunkt der Yang-Energie im Jahreskreis, ein echtes High im Spiel der Jahreszeiten. Wann ist Sommersonnenwende? Welche Qualitäten sind in der Natur und in uns jetzt besonders lebendig? Hier gibt’s Inspiration für Rituale für den Wendepunkt für dich.

Frau trägt einen Blumenkranz

Der Sommer ist da: Mit der Sonnenwende im Juni wandern wir ins Element Feuer. Für viele Menschen ist jetzt eine besonders aktive Zeit – mit Lust auf Kontakt, Abenteuern unter freiem Himmel und langen, lauen Sommerabenden. Dein Blick geht jetzt vielleicht mehr nach außen, anders als noch im Winter, der mit seinen Qualitäten der Sille und Dunkelheit Rückzug und Innenschau einlädt. Im Sommer zeigen wir uns selbstbewusst und mit all dem, was wir sind und was uns ausmacht. Hallo Sonne! Hallo Leben!

Am längten Tag des Jahres, zur Summer Solstice, scheint die Sonne über 16 Stunden und schon mit Sonnenaufgang vor 5 Uhr vibriert die Welt. Die Sommersonnenwende 2024 ist am Donnerstag, den 20. Juni um 22.50 Uhr (in Berlin). Generell fällt der Sommeranfang immer auf den 20. oder 21. Juni eines Jahres bei und auf der Nordhalbkugel. Die Sommersonnenwende ist das Pendant zu Wintersonnenwende, der längsten Nacht des Jahres im Dezember.

Qualitäten des Sommers sind Lebendigkeit, Fruchtbarkeit, Hitze, Fülle, Tatendrang, Wachstum, Intensität, Stärke, Energie und Licht, aber auch Trockenheit, Übermut oder auch Maßlosigkeit. Das sommerliche Feuer kann wärmen und nähren, es kann aber auch verbrennen und zerstören. Wo ist deine Mitte? Wie bleibt dein Sommer-Ich in Balance?

Verbrenn dich nicht – deine innere Balance im Sommer

In der Hoch-Zeit des Sommers ist es wichtig, immer auch mal wieder anzuhalten und zu reflektieren, ob wir noch in unserer Mitte oder aus unserem Zentrum gefallen sind. Balance ist ein wichtiges Schlüsselwort für einen lichtvollen Sommer mit Schwung UND Erdung. Manchmal ist es auch gar nicht so leicht, die Qualitäten des Sommers in uns zuzulassen, oder vielleicht fühlst du dich auch gerade total „winterlich“ oder traurig und frustriert über das, was sich gesellschaftlich um uns herum abspielt.

Ich finde gerade in schweren Zeiten, in denen das Chaos der Welt durch Hass, Ignoranz oder Konflikte sehr präsent ist, sind Rituale aus dem Herzen für Freude, Zuversicht, Dankbarkeit, Milde oder Verbundenheit besonders wichtig. Uns des Glücks und Privilegs bewusst zu sein, in Fülle und Freiheit zu leben, kann uns Kraft geben, in eine gute Richtung aktiv zu sein für echten Wandel. Ein Sommer-Ritual, um Freude einzuladen, ist darum nicht egoistisch oder ignorant, sondern ein wichtiger Impuls, der Energie in ein kollektives Feld gibt, das wir alle mitgestalten.

Litha: Das Fest zur Sommersonnenwende

Zur Sommersonnenwende wurde von vielen Kulturen mit Festen und Ritualen der Wendepunkt bewusst gefeiert und die Kraft der Sonne verehrt. Denn ohne Sonne, kein Leben. Auch heute sind Rituale zur Sonnenwende an vielen Orten und in Gemeinschaften wichtiger Teil des Übergangs in den Sommer und um das Miteinander zu stärken.

Als eines von acht Jahreskreisfesten feierten unsere Vorfahren zur Sommersonnwende um den 21. Juni das Fest Litha (später auch als Johanni bekannt, als nach der Christianisierung die heidnischen Sonnwendfeiern von der Kirche zum Geburtsfest von Johannes dem Täufer umgemünzt wurde). Hier standen die Themen Fruchtbarkeit, Wachstum, Schönheit, Fülle oder auch die erste Ernte im Zentrum – aber auch der wieder anklopfende Wandel und das natürliche Ende. Denn die Tage werden jetzt schon wieder kürzer.

Das Sonnwendfeuer, das du unten findest, war hier ein wichtiges Ritual, genauso wie das Sammeln und Nutzen verschiedener Kräuter und Pflanzen wie Johanniskraut oder Beifuß. Gerade dann, wenn du dich tiefer mit den Qualitäten der Jahreszeiten verbinden und hierüber mehr zu natürlichen Zyklen finden willst, sind Rituale zum Wechsel der Jahreszeiten wunderbar, um dich bewusst auszurichten.

Darum sind hier drei Sommer-Rituale für dich, die du allein oder in Gemeinschaft machen kannst. Lass das Licht und die Wärme des Sommers in dein Herz – ich wünsch dir einen feinen und achtsamen Start in die Sommermonate!

3 Rituale zur Sommersonnenwende

Mittsommer Blumenkranz binden

Dieses Ritual kennst du vielleicht aus den skandinavischen Ländern, bei denen das Mittsommerfest fest dazugehört. Dein bunter Blumenkranz symbolisiert die Fülle, Farbe und Lebendigkeit des Sommers. Für deinen Blumenkranz mach mit Muße einen Spaziergang und pflück dabei deine liebsten Sommerblumen. Hier fängt dein Ritual schon an: Geh in Kontakt mit den Pflanzen, pflück sie ganz bewusst und mit Dankbarkeit, dass sie sich für dich herschenken. Ich finde es viel schöner, die Blümchen selbst zu pflücken, statt sie zu kaufen. Die Sommersonnenwende ist der beste Zeitpunkt, um Kräuter und Blumen zu sammeln, weil sie jetzt in vollem Saft stehen.

Pflanzen, die sich besonders gut eignen, sind zum Beispiel:

  • Gänseblümchen
  • Margeriten
  • Ringelblume
  • Frauenmantelkraut
  • Arnika
  • Mohnblume
  • Kornblume
  • Kamille
  • Schafgarbe
  • Wilde Möhre
  • Rote Lichtnelke
  • Gerne auch Gräser oder schöne Blätter

Und so flechtest du dann deinen Kranz: Schneide dir deine Lieblingsblumen mit Stil auf gleiche Länge und binde ungefähr zehn kleine Sträußchen. Du kannst sie mit einer Baumwollkordel, grünem Floristentape oder einem feinen Draht zusammenbinden. Binde dann deine Sträußchen mit Kordel oder Draht um einen Metallring, den du auch wiederverwenden kannst, oder um einen festeren, grünen Draht. Vielleicht webst du mit jedem Sträußchen einen guten Wunsch für den Sommer ein – für dich, für Menschen, die du liebst oder für die Welt.

Das große Sonnwendfeuer

Dieses rituelle Feuer ist für die Sonne, als Dank für ihr Licht und ihre Wärme und als Bitte um mehr Fülle im Herbst. Die Sonnwendfeuer, auch Mittsommerfeuer und später Johannisfeuer genannt, „dienen der Feier des prallen Lebens ebenso wie dem endgültigen Verbrennen und Loslassen alter nutzloser Dinge, die unser weiteres Wachstum nur bremsen“, schreibt Roswitha Stark.

Lade am Abend der Sommersonnenwende deine liebsten Menschen ein und macht zusammen ein rituelles Feuer. Vielleicht kann jede*r ein bisschen Holz mitbringen, das ihr zusammen aufschichtet in einer Feuerschale oder an einer sicheren Feuerstelle. Entzündet das Sonnwendfeuer so bewusst wie möglich und auch mit Vorsicht, denn schon ein kleiner Funke kann im heißen Sommer zerstörerisch werden. Wenn das Feuer brennt, könnt ihr in der Gruppe zum Beispiel für einen Moment Hände halten als Symbol für eure Verbundenheit. Hier könnt ihr eure Intentionen für die neue Jahreszeit teilen oder erzählen, was im Frühling in eurem Leben entstanden ist und jetzt weiter wachsen darf. Ihr könnt am Feuer singen, auch ein Tanz ums Feuer oder ein mutiger Feuersprung gehören zu den Traditionen der Sonnwendfeuer.

100 Dinge – Journaling Übung

Diese Journaling-Übung find ich einfach immer wieder faszinierend. Du schreibst eine Liste mit 100 Dingen (ja, 100!) zu einem Thema oder einer bestimmten Frage. Fragen zur Sommersonnenwende könnten sein:

  • Wie lebe ich meine volle Kraft?
  • Wie kann ich mehr Verspieltheit in mein Leben bringen?
  • Wo bin ich in der Fülle?

Setz dich hin mit deinem Stift und deinem Blatt oder Journal und nummeriere erstmal von 1 bis 100 untereinander durch. Oben auf dem Blatt steht deine Sommer-Frage. Dann leg los: Schreib ohne viel nachzudenken. Der Trick ist: Hör nicht auf zu schreiben. Grübel nicht nach. Let it flow. Wenn dir mal nichts mehr einfällt, dann wiederhole einfach etwas, was du schon mal geschrieben hast. Es muss auch logisch keinen Sinn machen, lass es sprudeln und lass dich überraschen, was auf deinem Papier und im Sommer entstehen darf …

Zum Schluss geh deine Liste noch einmal durch und schau, ob es ein wiederkehrendes Thema oder einen Punkt gibt, den du dir herausschreiben und jetzt im Sommer fokussieren willst.

*
*
*
Von Janine Schneider